Wir haben unsere Maus im Alter von 3 Monaten eingewöhnt und ab dem Alter von 4 Monaten täglich 5 Stunden bei Frau Pfertner-Berg in Betreuung. Anna hat bei der Tagesmutter eine zweite Familie gefunden, in der sie sich pudelwohl fühlt! Wir sind sehr froh, daß wir so früh mit der Betreuung begonnen haben, denn die Kleine hat von Anfang an ein tiefes Vetrauensverhältnis aufgebaut und kein einziges Mal geweint, wenn wir sie zur Tagesmutter gebracht haben. Sicherlich ist es für jede Mutter ( und jeden Vater) zu Anfang schwierig, den kleinen Wurm abzugeben, jedoch haben wir 100%iges Vertrauen zu Frau Pfertner-Berg, da wir wissen, daß die Kleine fast wie ein eigenes Kind behandelt wird und wir merken, daß das Kind sehr glücklich und ausgeglichen ist. Von Anfang an war es uns sehr wichtig, daß unser Kind mit anderen Kindern aufwächst und von kleinauf Spielkameraden hat.
Diese Form der Kinderbetreuung insbesondere bei Frau Pfertner-Berg können wir nur empfehlen! Wir würden uns jederzeit wieder dafür und für Frau Pfertner-Berg entscheiden. Da wir beide voll berufstätig sind und keine unserer Verwandten in der Nähe wohnen, sind wir auf eine hervorragende Tagesbetreuung angewiesen und sagen an dieser Stelle "Vielen Dank" für die flexible und liebevolle Betreuung unserer Tochter und die herzliche Zuwendung, die sie erfährt!

Annas Eltern
Seit November 2003 geht unser Sohn Florian zu Sandra Pfertner - Berg. Er war damals 13 Monate alt und geht inzwischen dreimal drei Stunden zu Sandra. Florian ist jetzt 2 Jahre alt und geht den kurzen Weg zu Seiner Tagesmutter selbst. Am liebsten würde Florian jeden Tag zu Sandra gehen. An seinen freien Tagen ist er meistens enttäuscht, wenn er alleine zuhause bleiben muss, während sein großer Bruder in den Kindergarten geht. Kein Wunder, denn bei Sandra ist immer was los, es gibt sogar schon richtige Freundschaften unter den Kleinen.
Die Eingewöhnung war unproblematisch. Obwohl er so nahe bei seinem Zuhause betreut wird, gab es kein Heimweh.
Wir kennen Sandra und Ihre Familie durch unsere Nachbarschaft und hatten daher keine Zweifel daran, dass unser Florian hier gut aufgehoben ist.
Für uns Eltern ist die zuverlässige und vor allem flexible Gestaltung der Betreuungszeiten unseres Sohnes sehr wichtig. Wir können die Kinderbetreuung durch Sandra aus voller Überzeugung empfehlen und freuen uns über die Bitte, Ihre Arbeit durch unsere Empfehlung zu unterstützen.

Margret und Matthias Gunter

Für meine Sandra


Meine Mama hatte schon in der Schwangerschaft die Idee nach dem Mutterschutz wieder in Teilzeit arbeiten zu gehen und suchte deshalb nach einer Tagesmutter – idealer weise nicht weit weg von der Arbeit und wenn möglich auf dem Arbeitsweg. Sie suchte, fand eine Tagesmutter in Hockenheim, nahm Kontakt mir ihr auf und fuhr einige Zeit später hin.

Meine Mama war total angenehm überrascht. Sandra, die Tagesmutter, war ihr sofort sympathisch und die Frage, sich eine weitere Tagesmutter „anzuschauen“ hatte sich erledigt.

Einige Wochen nach meiner Geburt brachte mich meine Mama zu Sandra zum eingewöhnen und mit 9 Wochen war ich regelmäßig 2 Tage...dann 5 Vormittage und zum Schluss 5 Tage bei ihr. Ich habe mich bei Sandra total wohl gefühlt. Ich konnte mit den anderen Kindern spielen, konnte regelmäßig meinen Mittagsschlaf machen und das Beste, ich konnte ab und zu mal mit Julia, Sandras Tochter, toben. Julia ist meine große Freundin und ihr Name war mit eins meiner ersten Wörter die ich sagen konnte.

Als ich meine ersten Schritte bei Sandra gemacht hatte, hatte sie gleich meine Mama angerufen um ihr das zu erzählen. Da war ich vielleicht stolz!

Und wenn meine Mama mal kurzfristig länger arbeiten musste oder etwas anderes vorhatte, dann war Sandra immer so flexibel, dass ich einfach länger bei ihr bleiben konnte.

Insgesamt war ich fast 18 Monate bei Sandra. Es war eine sehr schöne Zeit für mich.

Bald bekomme ich zu meiner großen Schwester noch ein Geschwisterchen und wenn meine Mama dann wieder arbeiten möchte, bringt sie das Geschwisterchen ganz bestimmt wieder zu Sandra.

Bruno

Seit er sechs Monate alt ist, geht unser Jimmy zu Sandra. Zuerst war er vier halbe Tage da, dann wurde die Zeit langsam ausgedehnt. Schließlich wurde er vier Tage pro Woche von ihr betreut. Er fühlte sich schnell heimisch und wie in einer zweiten Familie aufgehoben.

Uns fiel immer auf wie gerne er morgens zu Sandra ging und wie fröhlich und ausgeglichen er abends beim Abholen war. Jimmy hat sich in den letzten 13 Monaten sehr gut weiter entwickelt, was zu einem guten Teil auch ihrem Einsatz zu verdanken ist. Er ist viel selbständiger geworden und genießt die Anregungen dort sehr. Und er hat dort seinen regelmäßigen Tagesrhythmus mit all den kleinen Ritualen, die für ihn bedeutend sind.

Besonders positiv fanden wir den frühen Kontakt zu Kindern seines Alters – er konnte so wertvolle soziale Erfahrungen sammeln und erste Freundschaften knüpfen. Jeden Tag dachte er sich neue lustige Spiele mit seinen Spielkameraden aus und freute sich besonders, wenn er alle mit kleinen Clownerien unterhalten kann.

Sogar seine Sprachentwicklung hat davon profitiert. Eines Tages überraschte uns Jimmy, der zuhause zweisprachig deutsch/französisch aufwächst, mit der Frage „What's that?“ und zeigte dabei auf den nächsten Gegenstand. Das hatte er sich von seinem Spielfreund abgeschaut, der zuhause englisch spricht.

Ich empfehle deshalb Sandra als Tagesmutter gerne weiter.

Weitere Referenzen